Ranzen

Der Federkiel Ranzen wurde ursprünglich von Fuhrleuten, Innschiffern, Flößern und Viehhändlern als Geldgürtel verwendet, bald fand er aber  in allen Schichten der Bevölkerung Verbreitung.
Großbauern ließen sich breite Gürtel, ihrem Stand entsprechend, mit Federkielstickerei verzieren. Handwerker ließen sich ihr Zunftzeichen oder ihre Erzeugnisse einsticken.
Oft konnte so ein Prachtranzen den Gegenwert von 4 Kühen übersteigen und war somit wichtig für die soziale Stellung des Trägers
(Hinweis: Wir nehmen keine Kühe mehr in Zahlung!).
Heutzutage ist er ein Liebhaberstück, nicht nur für Trachtler, sondern für alle, die sich mit der Volkskultur verbunden fühlen.

Blattranzen breit

Blattranzen schmal

Riemen und Fatschen