Was ist Federkielstickerei?

Die Federkielstickerei ist ein über 200 Jahre altes Kunsthandwerk.

Der Name unseres Handwerks leitet sich vom verwendeten Stickmaterial ab, die in feine Streifen gespaltene Pfauenfeder.

Schon im frühen Mittelalter gab die Verzierung des Gürtels Auskunft über die soziale Stellung des Trägers.

Er wurde als Geldtasche und Wehrgehänge benutzt.

Seit dem 18. und 19. Jahrhundert werden verschiedene Verzierungstechniken verwendet, mit Messing oder Zinnstifte, Zirm (Rohleder) oder Federkielstickerei.

Unser Betrieb hat sich auf die Zirm- und Federkielstickerei spezialisiert, die auch mit Prägearbeiten aller Art dekoriert werden können.

Aus hochwertigstem Leder und fein gespaltenen Pfauenfedern oder Zirmstreifen werden Stich für Stich in reiner Handarbeit außergewöhnliche und individuelle Einzelstücke nach Maß gefertigt.

Zusätzlich können alle unsere Produkte mit plattiertem Feinsilberdraht bestickt werden. Diese besondere Verzierungstechnik wurde von uns als Weiterführung der Silberlahnstickerei entwickelt.

Alle unsere Schließen können mit individueller Gravur oder Punzierung hergestellt werden in Silber, Messing oder Neusilber.

Sie werden für uns in Bayern und Tirol in Kleinbetrieben handgefertigt.

Restaurierungen von historischen Erzeugnissen werden mit großem Fachwissen und Liebe zum Detail ausgeführt. Nicht wie neu, sondern den Charme und Charakter des Stückes angemessen.

Gerne unterstützen wir Sie auch bei Datierung oder Verkauf Ihres Gürtels.

Federkielstickerei wurde 2019 in die UNESCO Liste für immaterielles Kulturerbe aufgenommen.